Meine Kinder und Gemüse? Eine Hass-Liebe, sehr abhängig von Kind, Gemüsesorte, Zubereitung, Tagesform und natürlich den “Beilagen”… Ich habe allerdings festgestellt, dass in Form einer kräftig gewürzten Creme-Suppe tatsächlich Gemüse gegessen wird, über das sonst sehr abfällig die Nase gerümpft wird. Ich liebe Suppen, darum kommen sie besonders Abends häufig auf den Tisch. Eigentlich gibt es dafür kein festes Rezept, sondern hinein kommt, was “weg muss”, gut vertragen wird oder einfach schmeckt. Über die Gewürze und Kräuter kann Abwechslung ins Spiel kommen.

Hier also ein exemplarisches Rezept.

Zutaten:

Zwiebeln und oder Lauch

Knoblauch (nur wenn gewünscht); alternativ: Asafoetida (Gewürz)

Karotten

Petersilienwurzel oder Pastinake

Rote Beete

Fenchel

Paprika

Staudensellerie

1 Stengel Zitronengras

geriebener Ingwer

Salz, Pfeffer, Kurkuma, Asafoetida, Koriandersamen, Kreuzkümmel – alles fein gemahlen

Schuss Wermut oder Weißwein

Nach Belieben weitere Gewürze und Kräuter!

 

Zubereitung:

Alle ungemahlenen Gewürze (z.B. Kreuzkümmelsamen, Koriandersamen usw.) in etwas Olivenöl oder Ghee andünsten, Zwiebeln und/oder Lauch zufügen, Ingwer kurz mit dünsten, dann das restliche Gemüse und das Zitronengras zufügen, unter Rühren mit andünsten, mit dem Wermut oder Weißwein ablöschen, kurz köcheln lassen, dann mit reichlich Wasser aufgießen, so dass das Gemüse zu gut 2/3 bedeckt ist. Deckel auf den Topf legen und das Gemüse weich köcheln lassen. Das dauert je nach Gemüse und Dicke 20-30 Minuten. Zwischendurch gelegentlich prüfen, ob noch genügend Wasser im Topf ist. Sobald das Gemüse weich gekocht ist, das Zitronengras und alle nicht-essbaren Kräuter wie z.B. ein gegebenenfalls zugefügtes Lorbeerblatt, entfernen, alles fein pürieren, dabei ggf. Wasser bis zur gewünschten Konsistenz zufügen. Das Ganze mit den gemahlenen Gewürzen (z.B. Salz, Pfeffer, Currypulver usw.) abschmecken und nochmals für 5-10 Minuten sanft köcheln lassen.

Kapha-Typen https://eat-yur-life.de/kapha/ schöpfen von dem oberen Drittel im Topf vor dem Umrühren, Pitta-Typen https://eat-yur-life.de/pitta/ aus dem mittleren Drittel und Vata-Typen  https://eat-yur-life.de/vata/vom unteren Drittel. Über verschiedene Gewürze kann die Suppe außerdem typgerecht abgeschmeckt werden. Wer aber für die Familie kocht, wird ganz unterschiedliche Typen bewirten, darum gibt es auch eine Tridosha-Variante. Aufwändiger, aber möglicht wäre auch, für den jeweiligen Typen entsprechend die passenden Gewürze in etwas Ghee anzudünsten und dann in den jeweiligen Suppenteller zu der Suppe hinzuzugeben.

Tridosha: der gemeinsame Nenner kann am besten gebildet werden aus Ingwer, Kümmel, Kreuzkümmel und Asafoetida. Ingwer, Kümmel und Kreuzkümmel hat man meist ohnehin zuhause, Asafoetida kann in Bio-Qualität bestellt werden und lohnt sich, da es alle Bohnen- und Kohlsorten leichter verdaulich machen kann.

Kapha: https://www.joyfulbelly.com/Ayurveda/article/dosha/Kapha, hier finden sich auch Gewürzempfehlungen

Pitta: https://www.joyfulbelly.com/Ayurveda/article/Dosha/Pitta

Vata: https://www.joyfulbelly.com/Ayurveda/article/Dosha/Vata