Entlastung unseres gesamten Organismus ist nach dem Winter, in dem sich in der Regel auf mehreren Ebenen Ballast angesammelt hat, sehr sinnvoll. Der Frühling als Zeit des Neubeginns und Wandels in der Natur bietet sich dafür an. Allerdings sollte es tatsächlich bereits frühlingshaft warm sein, denn eine Detox-Kur bei noch sehr wechselhaften Außentemperaturen kann unser Immunsystem schwächen und uns anfälliger für Infekte machen.

Bei einer solchen “Entgiftung” geht es nicht nur um die körperlichen Aspekte, sondern auch darum, ungesunde Gewohnheiten zu erkennen und zu verändern. Über eine Stimulation des Stoffwechsels wird die körpereigene Entgiftung angeregt und unterstützt, um so überschüssige Schadstoffe, die sich auf körperlicher, mentaler und seelischer Ebene angesammelt haben, auszuscheiden – ebenso wie eventuell über Winter angesammelte Pfunde.

Ein ausgewogener Speiseplan und gezielte Bewegung sind dabei essentiell, doch auch mentale oder/und spirituelle Praktiken gehören dazu. Im Vergleich zum kompletten Verzicht auf Nahrungsmittel, wie beim strengen Fasten, zielt eine Detox Kur meist darauf ab, all das zu eliminieren, was uns nicht gut tut, jedoch durch die Gewohnheit und Bequemlichkeit meist fest zum Alltag gehört: Darunter fallen in erster Linie säurebildende  Lebensmittel, Genussgifte und Getränke wie Kaffee und schwarzer Tee, weißer Zucker, chemische Süßstoffe und weißes Mehl. Aber auch Farb- und Konservierungsmittel, Fertigprodukte, übermäßiger Fleisch- und Milch(produkt)konsum sowie Alkohol und Zigaretten belasten den Organismus auf Dauer und bringen den Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht. Die Folge: der Körper lagert Säuren ein und wir fühlen uns müde und schlapp und entwickeln schlimmstenfalls chronische Beschwerden oder Erkrankungen. (Quelle: https://www.miraherba.de/blog/22_Detox-Ratgeber-Entgiften-Fasten-im-Ayurveda.html). 

Die klassische, umfassende und tiefgreifende ayurvedische Entgiftungskur ist die Pancha Karma Kur, die meines Erachtens ausschließlich in professionelle Hände gehört und nicht alleine zuhause durchgeführt werden sollte. Es gibt sanftere und einfachere Methoden und Rituale wie spezielle Ernährungspläne, Bewegungsanleitungen, Detox-Yoga, besondere Tees und Kräuter, die Lymphe, Leber und Nieren und die Verdauung anregen. Wer solche Entlastungstage zuhause machen möchte, sollte, wenn möglich, zumindest eine teilweise Auszeit dafür reservieren. Denn nur wenn man sein Leben auf die Entgiftung und Reinigung einstellt, kann sich die intensive Wirkung der Detox-Kur auch entfalten.

  • am Morgen nüchtern Öl ziehen (https://eat-yur-life.de/oelziehen-was-bewirkt-es/)
  • den Tag mit einem Glas heißem ayurvedischen Ingwerwasser beginnen (https://eat-yur-life.de/ayurvedisches-heilwasser/)
  • Ein traditionelles ayurvedisches Alltags-Detox-Ritual lautet: Trikatu-Kur. Trikatu ist ein Gewürzpulver, das zu gleichen Teilen aus Ingwer, Pippali (Langpfeffer) und schwarzem Pfeffer besteht und das man entweder selbst herstellen oder fertig kaufen kann. Jeden Morgen 1/4 TL Trikatu-Pulver mit 1 TL Honig und warmem Wasser zu einer Paste verrühren, einnehmen und etwas Wasser nach trinken. Das Ganze am besten direkt vor oder nach dem Frühstück zu sich nehmen. Alle drei Gewürze tragen die Geschmacksrichtung “scharf” und verstärken einander in ihrer Wirkung: Vata (https://eat-yur-life.de/vata/) und Kapha (https://eat-yur-life.de/kapha/) werden verringert, Pitta (https://eat-yur-life.de/pitta/) wird erhöht, was für Wärme und die Ankurbelung der Verdauung und des Stoffwechsels sorgt. Pitta-Typologien müssen hier also achtsam sein. Trikatu wirkt positiv und ausgleichend auf das Atmungssystem (überschüssiger Schleim wird gelöst). Die ayurvedische Ernährungslehre sagt, dass unverdaute Stoffwechselrückstände verbrannt werden, der Fettstoffwechsel angekurbelt wird und die körperlichen und mentalen Vitalkräfte geweckt werden. Aus diesem Grund wird Trikatu im Ayurveda als bewährtes Mittel gegen Übergewicht, Depressionen und zur präventiven Immunstärkung bei Pollenallergie empfohlen. (Quellen: https://blog.yoga-vidya.de/trikatu-kraeuter-ayurveda/https://blog-ayurveda.de/2020/02/24/trikatu-im-fruehling)
  • parallel sollte der regelmäßige Gebrauch von guten Fetten, wie Ghee und Sesamöl oder Olivenöl normal werden, denn die herben und scharfen Kräuter und Gewürze erzeugen Trockenheit im Körper. Die Hitze wirkt einerseits anregend, aber auch trocknend. Um unseren Darm in dieser Zeit schön geschmeidig zu halten und ihm bei der Ausleitung der losgelösten Stoffe behilflich zu sein, brauchen wir gutes Fett, damit die Verdauung nicht zum Erliegen kommt.
  • Milchprodukte möglichst meiden 
  • Feste/trockene Nahrung durch suppige Nahrung ersetzen (Gemüsesuppen, Reissuppe, Kitchari, Mung Dhal)
  • zum Kochen häufig folgende Gewürze benutzen: Trikatu (Ingwer, Langpfeffer, Schwarzer Pfeffer), Koriander, Nelken, Kreuzkümmel, Kardamom, Zimt, Senf
  • schwer verdauliche Nahrungsmittel meiden, die Eigenschaften wie kalt, schwer, schleimig, klebrig haben
  • vor 22 Uhr zu Bett gehen, früh aufstehen
  • in Ruhe essen (das gilt generell)
  • Pausen zwischen den Mahlzeiten lassen: erst wieder essen, wenn die letzte Mahlzeit verdaut ist, was in der Regel frühestens nach 3 Stunden der Fall ist (auch das ist eine generelle Empfehlung)
  • kein Mittagsschlaf nach dem Mittagessen, lieber eine kurze Ruhepause am Nachmittag einlegen
  • regelmäßige Spaziergänge
  • Zeit für Yoga, Pranayama und Meditation nehmen

 

Am besten gelingen Detox-Tage, wenn man sie vorher gut plant und sich einen festen Termin setzt. Wie anfangs erwähnt ist es wichtig, die Außentemperaturen im Blick zu haben und erst zu beginnen, wenn dort relative Stabilität herrscht. Bis dahin kann man sich beispielsweise Rezepte für leckere Gemüsesuppen besorgen, sportliche Aktivitäten neu planen und Lieblings-Detox-Tees aussuchen. Dann gilt es, die Komfortzone zu verlassen und zum geplanten Termin tatsächlich zu starten! Man wird sich anschließend anders und energiegeladener fühlen. Nach einer solchen Kur bleiben meist einige dieser Rituale und Ernährungsempfehlungen erhalten, sind zur Gewohnheit geworden und lassen sich dann problemlos in den normalen Alltag integrieren – viel Erfolg!

Wichtig: man sollte bei Detox- oder Entlastungstagen infektfrei sein und bei vorhandenen (chronischen) Erkrankungen unbedingt vorher seinen behandelnden Arzt oder Therapeuten diesbezüglich konsultieren!

https://www.stress-auszeit.ch/ayurveda-detox/

Sehr interessante Inspiration für eine Ayurveda-Detox-Woche zuhause:

https://wildandveda.com/anleitung-wild-and-veda-detox-woche/

Praktische Anleitungen, in diesem Fall ohne Ayurveda, die sich auch in einen Alltag integrieren lassen, gibt es beispielsweise bei Tages-Seminaren wie diesem von der Yoga-Lehrerin Martina Mosner und der Ernährungsberaterin Ursula Schöller:

https://www.instagram.com/p/B8ziqsJKBz5/

Ein ganz besonderes Ayurveda-Koch-Seminar gibt es in der Abtei Frauenwörth auf der Fraueninsel im Chiemsee, geleitet von dem indischen, seit vielen Jahren in Bayern beheimateten Ayurveda-Spezialisten Nicky Sitaram Sabnis.

http://www.laxmifoods.de/kochkurse/auf-frauenwoerth/seminarinhalte/

Eine Detox-Challenge der besonderen Art:

https://www.soami.at/de/detox/entgiftung

 

(Alle Empfehlungen: Werbung ohne Auftrag)