…ist ein wahrer Schatz! (unbezahlte Werbung)

Wer regelmäßig Yoga praktiziert, wird irgendwann mit dem Thema “Retreat” (wörtlich: Rückzug, Zufluchtsort, Auszeit) in Berührung kommen. Lange Zeit war ich der Überzeugung: “brauche ich nicht!”, doch dann lernte ich das SOAMI https://www.soami.at/yoga-retreats/retreat-center.html kennen und wurde eines Besseren belehrt.

Die Lage oberhalb des Millstätter Sees im österreichischen Kärnten strahlt etwas unerklärlich Magisches aus. Das SOAMI ist kein Hotel, sondern ein Rückzugsort für exklusiv eine Gruppe Retreat-Teilnehmer. Die Gäste sind in einem separaten Gästehaus untergebracht, wo sie in wohltuend spartanisch  eingerichteten Einzel- oder Doppelzimmern (klar, japanisch angehaucht, kein TV, kein Telefon, kein WLAN: herrlich) mit jeweils privaten Bädern wohnen. Alle Zimmer verfügen über eine Terrasse oder einen Balkon mit seitlichem oder direktem Seeblick.

Zum Yoga, Essen und unwiderstehlichen Outdoor-Pool geht es über einen schön angelegten, gewundenen Pfad hinauf ins Hauptgebäude. Neu angebaut wurden hier ein spektakulärer Yoga-Raum und eine geschmackvolle zugehörige Lounge-Area, in der man jederzeit zum Tee trinken, plaudern und lesen auf bunten Polstern sitzen kann. Der riesige Yogaraum selbst ist von einer anziehenden Ruhe: von einem Münchener Künstler in einem warmen Grau gestaltete Betonwände und -decke, Holzboden, eine Glasfront aus Schiebetüren über die gesamte Breite in Richtung See, wenige, gut ausgewählte und platzierte Deko-Elemente und sonst einfach Leere und Raum für die Yoga-Praxis.

In meinem Fall wurde diese morgens und abends unterrichtet von meiner Freundin Martina Mosner https://www.martina-mosner-yoga.de/ und der Schwerpunkt war eher Yin-lastig, was mir persönlich eigentlich gar nicht liegt und eine echte Herausforderung für mein Vata-lastiges (https://eat-yur-life.de/vata/) Gemüt ist. Aber: manchmal braucht man ja genau das, was man nicht so gerne mag und Martina schafft es, durch eine abwechslungsreiche, fundierte, gut sequenzierte, liebevolle Praxis inklusive passender Mantras und Mudras, auch unruhige Geister mit zu nehmen und in meinem Fall dazu zu bringen, inne zu halten und auch mal los zu lassen – einfach schön. Mit großem persönlichem Engagement ist sie für die Teilnehmer auch außerhalb der Yoga-Stunden ansprechbar und steht mit Rat und Tat zur Seite.

Das Wohl der Gäste steht im SOAMI an erster Stelle und so gestaltet sich der Tagesablauf auch entsprechend. Bei unserem Retreat startete der Tag um 8 Uhr mit Tee, Umeboshi-Pflaumen (geschmacklich gewöhnungsbedürftig, aber sehr wertvoll http://www.shiatsu-evawilhelm.com/umeboshi/), Nüssen und Basendrink, bevor um 8:30 Uhr die erste, 2-stündige Yoga-Praxis folgte. Da diese am Morgen zu meiner großen Freude etwas mehr Yang-getriebener und damit anstrengender war, freuten sich alle auf den folgenden “Brunch”, der SOAMI-typisch vegan, vollwertig, biologisch, abwechslungsreich und nahrhaft war. Die Zeit bis zur nachmittäglichen Yoga-Praxis um 17 Uhr war zur freien Verfügung und wurde nach individueller Lust und Laune mit Poolbesuch, Lomi-Lomi- oder Shiatsu-Massagen im separaten Massagehaus, Spaziergängen, Lesen, alleine sein usw. ausgefüllt oder auch vergehen lassen. Immer zugänglich war der Speiseraum mit frischen Früchten und einem frisch gebackenen Kuchen. Nach der letzten gut 2-stündigen Yin-Yoga-Praxis folgte um 19:30 das 3-gängige ebenfalls vegane Abendessen, wobei jeden Abend ein anderes Land “zu Gast” war: auch hier eine abwechslungsreiche, überraschende, für manche ganz neuartige Küche – und niemand hat Fleisch oder andere tierische Produkte oder Alkohol vermisst, denn alle fühlten sich “satt”.

Kein Wunder, ist doch das von Hildegard Biller entwickelte Konzept der “Nahrung auf allen Ebenen” ihre leidenschaftliche Lebensaufgabe. Dabei ist die physische Nahrung nur ein Aspekt der ganzheitlichen Lebensphilosophie, die hier von Hildegard und ihrem Mann Werner sowie den beiden gemeinsamen Kindern mit vollem Herzen gelebt wird und diese zielt auf eine Ernährung aller menschlichen Bedürfnisse. Hildegard bietet auch eine entsprechende (kostenpflichtige) tiefgreifende Lebensberatung an.

Überhaupt spürt man den Geist des Ehepaars Biller allgegenwärtig. Achtsamkeit ist hier keine Worthülse, sondern unkompliziert gelebte Normalität. Die Gastgeber teilen bereitwillig ihren großen Wissens- und Erfahrungsschatz und investieren materiell und immateriell in hohem Maße in ihr SOAMI. Unabhängig von den Yoga-Retreats veranstalten sie selbst mehrere ganzheitliche Detox-Wochen https://www.soami.at/yoga-retreats/jahresplan/retreat-jahresplan-2019.html  im Jahr, die schon so manchen Gast auf völlig neue Wege gebracht haben und ganz bestimmt eine sehr nachhaltige Erfahrung sind.

Ich fühle mich dank Martina Mosner und dem SOAMI sehr erfüllt und energiegeladen nach dem Retreat, habe neue Inspirationen mitgenommen und werde wieder zurückkommen!

 

(Photo by courtesy of Michaela Haziri)