Angesichts der aktuellen Infekt-Situation wird im Falle von Covid-19 versucht, durch die Reduzierung von Sozialkontakten die Ausbreitung einzudämmen. Ich vermag nicht zu beurteilen, ob und welche Maßnahmen hier wirksam sind. Fakt ist, dass wir mit diesem neuartigen Virus werden leben müssen. Es wird wohl keine Welt “nach” oder “ohne” Covid-19 mehr geben. Es gibt unzählige andere Viren, die uns krank machen können und an denen Menschen sterben (werden).

Täglich werden wir mit Informationen über den aktuellen Stand der Covid-19-Pandemie überflutet, doch meines Erachtens wäre es genauso wichtig, die Menschen mit guten Informationen darüber zu versorgen, wie wichtig eine gut funktionierende Immunabwehr eines jeden ist und wie man diese unterstützt. Es gibt viele Möglichkeiten unser Immunsystem dahingehend zu stärken, dass es mit Viren (und Bakterien) gut umgehen kann und diese uns im Idealfall gar nicht krank machen oder nur eine mild verlaufende Erkrankung auslösen. Besondere Vorsicht müssen Menschen mit einer Autoimmunerkrankung oder sonstigen das Immunsystem beeinflussenden Grunderkrankungen walten lassen. Hier steht die Immunmodulation grundsätzlich über der -stimulation.

Alle konventionellen antiviralen und antibakteriellen Maßnahmen töten nicht nur die für uns schädlichen Keime ab, sondern eben auch die für uns wichtigen und hilfreichen. Darum sollte genau darauf geachtet werden, wann, wo und in welchem Umfang eine “Desinfektion” notwendig ist.

Selbst wenn wir durch “social distancing” die aktuelle Pandemie eindämmen können und dadurch unser Gesundheitssystem entlasten, wird es zukünftig wichtig bleiben, sich selbst bestmöglich zu wappnen und somit auch diejenigen unter uns zu schützen, die aufgrund ihres Alters, einer chronischen Erkrankung oder bestimmter Medikamente eine grundsätzlich eingeschränkte Immunabwehr haben, denn für uns gefährliche Viren wird es immer geben. Angst und Panik schwächen nachweislich das Immunsystem, darum wäre es sinnvoll, sich ganz dosiert mir der aktuellen Nachrichtenlage auseinanderzusetzen und sich nur ausgewählter Medien zu bedienen.

Hier kommt eine kleine Auswahl dessen, was jeder selbst für sich und damit für andere tun kann:

  • regelmäßige Bewegung an der frischen Luft; das muss nicht immer Sport sein; auch Spaziergänge in schnellem Tempo, je nach Konstitution, sind hilfreich): https://www.zentrum-der-gesundheit.de/gesund-durch-spazieren-gehen-ia.html
  • vitaminreiche, vollwertige Ernährung, frisch gekocht; https://www.akademie-der-naturheilkunde.com/ernaehrung/immunsystem-ernaehrung/
  • auf die Darmgesundheit achten durch die passende Ernährung (typgerecht, hauptsächliche pflanzliche Nahrung, eher basische Ernährung, fermentierte Lebensmittel in den Speiseplan integrieren, möglichst Bioqualität, Verzicht auf Milchprodukte), passende Bewegung, ggf. pro- und/oder präbiotische Nahrungsergänzung nach Absprache mit fachkundigem/fachkundiger Arzt/Ärztin oder Therapeuten/-in
  • täglich auf nüchternen Magen ein Glas warmes Zitronenwasser trinken: einfach den Saft einer halben Zitronen (funktioniert auch mit einer Limette) mit einem Glas warmen Wassers vermischen und trinken (danach den Mund mit klarem Wasser spülen, um die Zähne zu schützen:): https://www.zentrum-der-gesundheit.de/zitronenwasser-ia.html
  • Kneipp-Anwendungen: https://www.gesundheitswissen.de/kneipp/kneipp-anwendungen/
  • andere naturheilkundliche Maßnahmen: https://www.heilpraxisnet.de/hausmittel/immunsystem-staerken.html
  • die richtige Menge Schlaf
  • gegebenenfalls kann Nahrungsergänzung sinnvoll sein (Vitamin D + K2, Vitamin C etc.); unbedingt mit dem/der behandelnden Arzt/Ärztin oder Therapeuten/-in klären
  • ausgeglichenes Sozialleben (das ist dank digitaler Medien auch in Ausnahmesituationen wie der aktuellen zumindest teilweise möglich)
  • spirituelle Praxis / Meditation: “Ich trage Ruhe in mir, ich trage in mir selbst die Kräfte, die mich stärken. Ich will mich erfüllen mit dieser Kräfte Wärme. Ich will mich durchdringen mit meines Willens Macht…und fühlen will ich wie Ruhe sich ergießt durch all mein Sein. Wenn ich mich stärke, die Ruhe als Kraft in mir zu finden durch meines Strebens Macht.” Rudolf Steiner

 

Wir können die Situation der “Corona-Krise” tatsächlich momentan nicht ändern, sondern müssen uns dem Lauf des Lebens anpassen. Je flexibler wir im Äußeren und Inneren darauf reagieren, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir bestmöglich damit leben können. Wir werden uns dabei verändern, denn das ist die einzige Sicherheit, die es gibt: die beständige Veränderung. Es besteht die Hoffnung, dass etwas Gutes daraus entsteht, obwohl jeder Verlust eines geliebten Menschen traurig ist. Doch die Erde wird sich weiter drehen und wir haben durchaus die Möglichkeit, dem Planeten zu helfen. Momentan schränken wir uns ein, das sind wir insbesondere in unserer westlichen Zivilisation nicht gewohnt, denn wir sind an Freiheit gewöhnt und streben nach “mehr”. Vielleicht können wir zukünftig leichter auf manche Gewohnheit verzichten, die unserer Umwelt schadet? “…Die zweite Vision senden uns die Satellitenbilder, die plötzlich die Industriegebiete Chinas und Italiens frei von Smog zeigen. 2020 wird der CO&sub2;-Ausstoss der Menschheit zum ersten Mal fallen. Diese Tatsache wird etwas mit uns machen. Wenn das Virus so etwas kann – können wir das womöglich auch? Vielleicht war der Virus nur ein Sendbote aus der Zukunft. Seine drastische Botschaft lautet: Die menschliche Zivilisation ist zu dicht, zu schnell, zu überhitzt geworden. Sie rast zu sehr in eine bestimmte Richtung, in der es keine Zukunft gibt. Aber sie kann sich neu erfinden.” Diese Sätze stammen aus einem Artikel, der meines Erachtens zu dem Besten gehört, was in dieser hitzigen Pandemie-Zeit geschrieben wurde: https://www.horx.com/48-die-welt-nach-coronahttps://www.horx.com/https://www.zukunftsinstitut.de/

Hier ist noch ein Link zu dem wirklich beeindruckenden Essay “The coronation”, den der US-amerikanische Visionär Charles Eisenstein geschrieben hat: https://charleseisenstein.org/essays/the-coronation/