Die Tage auf der Nordhalbkugel werden wieder länger, die Sonnenstrahlen wärmer, die Natur erwacht – eine wunderbare Zeit der Veränderung, Erneuerung, des Erwachens und des Erblühens.

Den beständigen Wandel in der Natur als Konstante zu erkennen – so paradox das klingen mag – und sich diesem flexibel anzupassen, kann eine große Bereicherung für unser Leben und Wohlbefinden sein. Im Frühling und Herbst sind die Veränderungen offensichtlich und für uns Menschen oft eine Herausforderung. Die Temperaturen im Frühjahr sind noch sehr wechselhaft, die Nächte mitunter noch sehr kalt, mancherorts fällt sogar nochmal Schnee, dagegen können Mittagsstunden schon sehr warm werden. Eigentlich sorgt die zunehmende Sonneneinstrahlung bei uns für eine höhere Ausschüttung an Endorphinen, welche für mehr Vitalität und Wohlbefinden sorgen. Doch durch die beschriebenen Wechselhaftigkeit machen sich bei einigen Menschen Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen und “Frühjahrsmüdigkeit” breit. Da hilft nur: Bewegung! Diese kurbelt den Stoffwechsel an, reguliert den Blutdruck und macht glücklich – einfach ausprobieren. Wer nicht unter Pollen-Allergie-Symptomen leidet, sollte die Bewegung unbedingt an die frische Luft verlegen und den neuen Duft der Natur wahrnehmen.

Den energetischen Wandel in der Natur können wir analog nutzen, um Körper und Geist zu reinigen und mit frischer Energie zu füllen. Neben der Ernährung ist Yoga mit all seinen Elementen wie Asanas (körperliche Übungen), Pranayama (Atemübungen) und Meditation hilfreich und erfüllend und wirkt dabei auf Körper, Geist und Psyche. Fließende Bewegungsabläufe sollten unbedingt Teil der Yogapraxis im Frühling sein  https://www.yogaeasy.de/videos/chiyoga-sonnengruss-sequenz-fruehling, um den Energiefluss in Schwung zu bringen. Warum nicht einen anderen Yoga-Stil ausprobieren? Eine wirklich großartige Bereicherung sind die neueren Yoga-Stile, die uns wieder zu unserem ureigenen, individuellen Körpergefühl bringen, weg von den sehr strikten, gleichgerichteten Yoga-Stilen (Link weiter unten).

!Vorsicht: Gegenanzeigen für die folgende Atemtechnik des Feueratmens oder Kapalabhati sind: Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Schwindel, Epilepsie, Schlaganfall, Leistenbruch, Magengeschwür, Colitis,  Morbus Crohn oder andere chronische oder akute Magen-Darm-Erkrankungen, nach Operationen, Lungenemphysem oder während der Menstruation oder Schwangerschaft !

https://www.yogaeasy.de/artikel/pranayama-kapalabhati-das-schaedelleuchten

Rückbeugen im Yoga machen glücklich, weil sie den Herzraum und damit auch das Herz öffnen für Neues, Kreativität und Zuversicht. https://www.yogabasics.de/13136/rueckbeugen-yoga-uebungen-fuer-anfaenger/ .

Wer gerne zuhause Yoga üben möchte, dem sei von ganzem Herzen folgende Website empfohlen: https://www.ekhartyoga.com/

Ester Ekhart hat hier ganze Arbeit geleistet und eine meines Erachtens eine hervorragende Vielfalt an Yoga-Stilen, sehr professionellen internationalen Lehrern, viel Hintergrundwissen zur Philosophie und einer guten Lebensweise versammelt. Der Online-“Unterricht” findet in englischer Sprache statt und es gibt täglich neue, abwechslungsreiche Klassen, so dass es nie langweilig wird. Man kann das Angebot nach Erfahrung, Yoga-Stil, Lehrer, Dauer der Praxis filtern und so ganz individuell nach Tagesform das Passende auswählen. Einen zunehmend größeren Raum nehmen die freieren Yoga-Klassen ein, bei denen weniger streng ein bestimmter Stil und korrekt aussehende Asanas unterrichtet werden, sondern großer Wert auf das ganz genaue Hinhören auf das eigene Fühlen während der Praxis gelegt wird und die Mobilität deutlich wichtiger ist als die Flexibilität. Eine meiner Lieblings-Lehrerinnen dort erinnert immer wieder, dass wir sensitive, fühlende Wesen sind und nicht nur “shape makers”. https://www.brahmaniyoga.com/. Ich bin ein großer Fan!

Eine weitere empfehlenswerte Website, um zuhause Yoga zu praktizieren ist https://www.yogaglo.com/. Diese funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie ekhartyoga.com, ist aber “größer”, d.h. es gibt noch mehr Lehrer und Stile zur Auswahl.

Bei beiden Seiten gibt es eine kostenlose Schnupperzeit, danach beträgt der monatliche Beitrag bei ekhartyoga ca. 16€/Monat, bei yogaglo ca. 18$/Monat.