Yoga ist nicht gleich Yoga, trotzdem gibt es einige, für alle Yoga-Stile allgemein gültige Regeln, die bei heißem Wetter sinnvoll sind.

Alle Pitta-Typen müssen besonders achtsam sein, da die Hitze das Pitta-Dosha irritieren kann https://eat-yur-life.de/pitta/.

Prinzipiell sollte auf einen Ausgleich von Kraft, Beweglichkeit, Regeneration und Entspannung geachtet werden. Maximale Spannung und Anstrengung sind zu vermeiden. Es soll hingebungsvoll, konzentriert, kraftvoll und in moderatem Tempo geübt werden. Der Körper soll auch in den Haltephasen der Asanas möglichst kühl und entspannt bleiben. Die geeignete Atmung während der Asanas ist kühlend und entspannend, die Ausatmung wird betont. Es wird eventuell durch den Mund ausgeatmet. Pitta reduzierende Atemübungen wirken kühlend und beruhigend. Der Geist bleibt dabei bewusst und ruhig. (Quelle: Ayurveda-Journal 50)

Kühlende Atemübungen:

  1. Shitali: die Zunge leicht aus dem Mund herausstrecken, mit der Zunge eine Röhre formen, indem man die Seiten der Zunge nach oben klappt (wer das nicht kann, s. 2. Atemübung). Beim Einatmen durch diese Röhre die Luft einsaugen; Zunge entspannen, einziehen, Mund schließen, durch die Nase ausatmen.
  2. Shitkarin: die Zungenspitze locker hinter die oberen Schneidezähne legen, den Mund leicht öffnen, einatmen durch den Mund; Zunge entspannen, Mund schließen, durch die Nase ausatmen.

Die Atemübungen jeweils 1-3 Minuten wiederholen. (Quelle: Ayurveda-Journal 50)

 

Asanas (Körperübungen); hier nur 2 sehr sanfte Übungen für zwischendurch

Cat-Cow erweitert: wichtig ist, dass bei der Ausatmung der Mund mit leicht gespitzten Lippen etwas geöffnet wird, denn das beruhigt Pitta.

  1. Im Vierfüßlerstand befinden sich die Hände mit gespreizten Fingern flach unter den Schultern, die Knie etwas hinter der Hüfte.
  2. Mit der Einatmung senkt sich der Bauch sanft Richtung Boden, die Hände ziehen isometrisch sanft Richtung Knie, Brust und Gesicht heben sich Richtung Decke/Himmel, je nachdem, ob drinnen oder draußen geübt wird (cow).
  3. Mit der Ausatmung wird das Becken sanft Richtung Knie gekippt, Kinn geht Richtung Brust, der Bauch zieht sanft Richtung Wirbelsäule, der ganze Rücken wird gerundet wie bei einer Katze (cat).
  4. Cat-Cow 3-5 Mal wiederholen.
  5. Von einer neutralen Rückenposition aus werden dann mit der Einatmung das rechte Bein nach hinten und der linke Arm nach vorne gestreckt (Balance!), mit der Ausatmung werden rechtes Knie und linker Ellenbogen unter dem Körper zusammengeführt, so dass der Rücken wieder ganz rund wird (Balance!); diesen Ablauf 3 Mal wiederholen, dann die Seiten wechseln.

Kindhaltung in Rückenlage:

  1. auf dem Rücken liegend werden die Beine Richtung Bauch angezogen und die Hände auf die Knie gelegt, wobei die Finger zu den Füßen zeigen. Beine und Füße sollten völlig enspannt nur von den Händen gehalten und geführt werden. Der Kopf liegt mit langem Nacken am Boden, die Augen sind geschlossen. 
  2. Ausatmend die Knie  so dicht wie möglich an den Bauch gezogen, wobei das Becken sich dabei nicht vom Boden abhebt – einatmend schieben Sie die Knie weg, bis die Arme gestreckt sind. Üben Sie ein bis drei Minuten in Ihrem Atemrhythmus.
  3. Spüren Sie dann für einige Momente mit ausgestreckten Beinen in der Rückenlage nach: https://www.ayurveda-journal.de/yoga-kuehlende-uebungen-fuer-den-sommer/

An kühlen Sommertagen kann durchaus schweißtreibender geübt werden. Wie immer gilt: auf den eigenen Körper und dessen Bedürfnisse eingehen und nur das tun, was einem gut tut (was durchaus auch außerhalb der gewohnten Komfortzone möglich ist) und wenn etwas nicht gut tut, es nicht tun – das gilt im übrigen auch abseits der Yoga-Matte….